Bioresonanztherapie

Ursprung

Die Bioresonanztherapie wurde von dem deutschen Arzt Dr. Morell mitentwickelt und eingeführt (1977). Sie wurde unter dem Namen “Mora-Therapie” als sanfte und nebenwirkungsfreie Therapie bekannt. Es wird mit körpereigenen Schwingungen gearbeitet und so die Selbstheilungskräfte aktiviert.

 

Was ist die Bioresonanztherapie?

Moderne Erkenntnisse der Biophysik besagen, dass jeder Organismus durch sein elektromagnetisches Feld gesteuert wird. Ist das elektromagnetische Feld in Ordnung und frei von Störungen, so ist der Organismus gesund.
Sind eines oder mehrere Organe erkrankt, ist das urspr
üngliche elektromagnetische Schwingungsfeld durch störende Schwingungen belastet oder sogar blockiert.
Der Organismus und sein elektromagnetisches Schwingungsmuster sind also eng miteinander verbunden, der Organismus wird durch sein Schwingungsmuster sogar gesteuert.
Wenn es gelingt, das bei Krankheit gest
örte Schwingungsfeld zu entstören und von seinen Blockaden zu befreien, dann zieht dies organische Heilung nach sich.

Nach den Erkenntnissen der Quantenphysik sind Materie und Energie zwei untrennbar miteinander verwobene Begriffe. Albert Einstein erkannte, dass Materie nichts anderes als verdichtete Energie ist.
Alle Lebewesen, der Mensch, wie auch Pflanzen und Tiere, sind demnach belebte Materie.
Wir können unseren Körper zwar als feste Substanz anfassen, aber seine Funktionen – vom Stoffwechsel bis zum Säure-Basen-Haushalt werden alle von Informationen gesteuert und geregelt. Die Materie ist sozusagen nur der Träger der Information bzw. Schwingung.

Jede Zelle, jedes Organ und jeder Organismus hat sein spezifisches, unverwechselbares Eigenfrequenz- bzw. Schwingungsmuster, das identifiziert werden kann.
Bakterien, Viren und Krankheitserreger senden genau wie die Zellen Schwingungen aus, genau an diesen Schwingungen kann die Abwehrzelle erkennen, ob es sich um ein für den Körper nützliches oder schädliches Element handelt.
Wirken nun auf den Organismus zu starke toxische Reize
über einen längeren Zeitpunkt ein, dann ist unser Immunsystem nicht mehr fähig diese schädlichen Einflüsse erfolgreich abzuwehren und wir werden krank.
Viele Krankheiten gehen mit fehlerhaften, unharmonischen Schwingungen im Organismus einher und f
ühren zu Fehlsteuerungen der chemischen Vorgänge im Körper.
Das Ziel der Therapie ist die Wiederherstellung des energetischen Gleichgewichts.

Dieses Wissen hat sich die Homöopathie bereits vor 200 Jahren zu Nutze gemacht. Sie arbeitet mit Arzneien, in denen kein Molekül des Medikamentes, wohl aber dessen Information enthalten ist.

In diesem Sinn ist die Bioresonanz-Therapie mit der Homöopathie vergleichbar, aber in der Bioresonanz-Therapie werden im Unterschied zur Homöopathie statt des Arzneimittels die körpereigenen Informationen zur Heilung eingesetzt.
Sie befreit so das elektromagnetische Feld von St
örungen und Blockaden. Dies fördert die Entfaltung der Selbstheilungskräfte und die Wiederherstellung des körpereigenen Regulationssystems.

 

Das Bioresonanzgerä

Die elektromagnetischen Schwingungen des Patienten werden über Elektroden abgegriffen und in das Bioresonanzgerät geleitet.
In dem Ger
ät werden die so aufgenommenen Schwingungen entsprechend der angestrebten Wirkung umgeformt und die derart veränderten Schwingungen über Elektroden in den Körper zurückgegeben.
Hier treten sie mit den k
örpereigenen Schwingungen in Resonanz mit der Wirkung, dass störende Schwingungen beseitigt und gesunde gestärkt werden.
Diese Korrektur wirkt nicht nur kurzzeitig. Die so eingegebenen Energien und Informationen speichert jeder Mensch in seiner K
örperflüssigkeit ab und verarbeitet sie.
Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Patient diesen therapeutischen Impuls oft und hochdosiert erh
ält, sondern dass der Impuls mit dem Organismus möglichst genau in Resonanz geht, um optimal zu wirken.
Au
ßer den eigenen Schwingungen kann das Gerät auch Schwingungen von fremden Stoffen erarbeiten, z.B. Schwingungen von Giftstoffen, die den Organismus belasten oder von Substanzen, gegen die der Körper allergisch reagiert.
In diesem Fall gibt der Therapeut die Information dieser Substanz, z.B. Quecksilber, Pollen, Tierhaare u.v.m. in das Bioresonanzger
ät ein.
Dort wird die Information der Substanz in ihr genaues Gegenteil verkehrt (invertiert), je nach Therapieziel gegebenenfalls verst
ärkt und an den Körper zurückgegeben.
Dies hat zur Folge, dass die belastenden Stoffe anschlie
ßend vermehrt aus dem Körper ausgeschieden werden.

Diese Art der Therapie verringert also die Belastung mit dem jeweiligen Stoff für den Organismus oder hebt sie sogar auf.

 

Ablauf der Therapie

Zu Beginn der Therapie wird ein umfassendes Gespräch mit dem Patienten geführt, um die Ursache seiner Beschwerden herauszufinden.
Es kann eine Testung mit Hilfe verschiedener Testampullen folgen. Diese Ampullen enthalten die zu testenden Stoffe, entweder in urspr
ünglicher oder verdünnter Form.
Diese Testung ist bioenergetisch, d.h. der Therapeut pr
üft die Veränderung der körpereigenen Energie des Patienten beim Kontakt mit den unterschiedlichsten Substanzen.