Liebscher & Bracht Schmerztherapie

Was ist die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht?

Es geht um einen neuen, bislang so gut wie unbekannten Ansatz, über 90 Prozent der heute verbreiteten Schmerzzustände schon in der ersten Behandlung deutlich lindern zu können.

Roland Liebscher-Bracht und Dr. med. Petra Bracht haben herausgefunden, dass die meisten Schmerzen nicht wie bisher vermutet durch Schädigungen wie Arthrose, Bandscheibenschäden, Verkalkungen oder Entzündungen entstehen, sondern reine Warnschmerzen sind.

Was bedeutet das für die Therapie?

Beseitigt man die Fehlbelastung, vor deren Folge die Schmerzen warnen, reduziert sie der Körper in dem Maße, in dem die Warnung abnimmt oder schaltet sie völlig ab – unabhängig davon, ob Schädigungen vorliegen!

Funktioniert das auch bei Fibromyalgie, Arthrose in Hüfte, Knie und anderen Gelenken, Bandscheibenvorfällen, Gleitwirbeln, Morbus Bechterew, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Migräne, Trigeminus- und Intercostalneuralgie, Tennis- und Golfellenbogen, Kalkschulter, Karpaltunnelsyndrom, Sehnenscheidenentzündung, Achillessehnenproblemen und Fersensporn?


Probieren Sie es aus! Auch bei den Schmerzen bei denen Ihnen bislang nicht geholfen werden konnte!

 

Warum leiden immer mehr Menschen an Schmerzen?

Weil die meisten Schmerzen falsch interpretiert werden.
Ursache dieser Schmerzen sind nämlich Muskeln, die durch unsere heutige Sitz- und Bewegungsweise fehlprogrammiert sind und nicht vorliegende Schädigungen.

Wie funktioniert die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht?

Sie versetzt den Therapeuten in die Lage, im Minuteneffekt die krankhaften muskulären Programme zu lösen und den Schmerz dadurch überflüssig zu machen. Die so begonnene, gesunde Umprogrammierung der Muskeln wird durch speziell entwickelte Engpassdehnungen unterstützt.

Muskeln, Faszien und Bindegewebe werden Schritt für Schritt wieder in den physiologisch vorgesehenen Zustand zurück geführt und der Körper wird zurück in sein muskeldynamisches Gleichgewicht gebracht. Beides zusammen führt dazu, dass die Jahre oder Jahrzehnte lang krankhaft programmierte Muskulatur innerhalb von Tagen oder wenigen Wochen wieder gesund zu arbeiten beginnt.

Werden die krank machenden Bewegungsmuster aus körperlicher Untätigkeit, Beruf, einseitigem Sport oder Hobby dauerhaft ausgeglichen, sind Schmerzen unnötig.

Wenn aber Gelenke und Wirbelsäule dauerhaft falsch- bzw. fehlbelastet werden, ist die Folge drohender Knorpelverschleiß und Bandscheibenschädigungen, Sehnenüberbeanspruchungen, Fehlhaltungen und entzündliche Abläufe an Sehnen und Knochenhaut.

Um all diese Schäden zu verhindern, signalisiert der Körper mit einem projizierten Warnschmerz: Stoppe diese Belastung, sonst schädigst du dich. Wird dieser Warnschmerz mit Arzneimitteln unterdrückt, so können sich im Laufe der Zeit die Zustände einstellen, vor denen gewarnt wird: Arthrose und Bandscheibenschäden. Trotzdem haben in über 90 Prozent der Fälle diese Schädigungen nichts mit den Schmerzen zu tun.

Obwohl intensiv geforscht wird, handelt es sich hier um eine unbeabsichtigte Fehlinterpretation des Schmerzgeschehens, um einen Jahrhundertirrtum der Medizin.

 

Ursprung

Liebscher & Bracht entdeckten, dass krankhafte Muskelprogramme für die meisten der heute verbreiteten Schmerzen verantwortlich sind.

Daraus entstand eine völlig neue Schmerztherapie, die aus drei perfekt aufeinander abgestimmten Bausteinen besteht.

     
1. die Akutmaßnahme
Schmerzpunktpressur
2. therapeutische
Engpassdehnungen
3. schmerzlindernde
Stoffwechselmaßnahmen
     

 

 

Nachdem diese Therapie fast 20 Jahre entwickelt und optimiert wurde, wird sie seit Herbst 2007 an Ärzte, Heilpraktiker, Physiotherapeuten und andere Therapeuten unterrichtet.
Schmerzen haben eine Aufgabe. Sie sind die Sprache des K
örpers, uns darauf hinzuweisen, dass wir im Begriff sind, ihn zu schädigen. Nur wer diese Sprache versteht ist dazu in der Lage, Schmerzen ursächlich und auf natürliche Weise ohne den Einsatz von Arzneimitteln oder Operationen dauerhaft zu beseitigen.

 

Weitere Informationen zur Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht finden Sie hier.